Kulkwitzer See

Der Kulkwitzer See befindet sich zwischen Leipzig-Grünau und Markranstädt. Der See entstand aus der Rekultiverung von zwei Tagebaurestlöchern. Bis zum Jahr 1963 wurde hier Braunkohle gefördert, seit 1973 ist der Kulkwitzer See ein Naherholungsgebiet. Seine Oberfläche misst ungefähr 1,7 km² und man kann ihn gut auf dem 8-km-langen Weg umrunden. Die maximale Tiefe beträgt 36 m und er ist bekannt als eines der besten deutschen Tauchreviere.

Unterwasser sieht man hier oft Hechte, Karpfen, Zander und Schleien. An den Bäumen, die sich unterhalb der Wasseroberfläche befinden, haben sich Muscheln angesiedelt. Krebse haben wir hier auch entdeckt. Die großen Welse haben sich uns leider noch nicht gezeigt. Unsere Flaschen lassen wir in der Tauchbasis Florian direkt am Kulkwitzer See füllen. Hier haben wir auch weitere Tauchkurse belegt und die Inhaber Monika und Dieter Florian kennengelernt, die einen immer gern behilflich sind.